8 Tipps & Tricks für den perfekten Instagram Post | Think In Colours
Wenn du auf Instagram deine Marke präsentieren und neue Kunden gewinnen möchtest, solltest du wissen, wie wichtig jeder einzelne Post ist. Hier findest du 8 Tipps & Tricks für den perfekten Post auf Instagram!
perfekter Instagram Post, Hashtags verstecken, Hashtag Punkte, Instagram Foto, Instagram Bild, Instagram Text, Instagram Wording, Instagram Leerzeile, Leerzeichen, Zeilenumbruch, Absatz, Instagram Credits, Bildrechte, Urheber,
22138
post-template-default,single,single-post,postid-22138,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.7,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
8 Tipps und Tricks für den perfekten Instagram Post

8 TIPPS & TRICKS FÜR DEN PERFEKTEN INSTAGRAM POST

Die Kommunikation auf Instagram besteht aus den vielen kleinen Dingen, die zusammen ein professionelles und stimmiges Bild abgeben. Wenn du auf Instagram dein Produkt oder deine Dienstleistung präsentieren und neue Kunden gewinnen möchtest, solltest du wissen, wie enorm wichtig JEDER EINZELNE POST ist.

Instagram ist eine visuelle Plattform, die jeden Tag mit einer Masse an neuen Inhalten gefüttert wird. Kein Wunder also, dass der Nutzer intuitiv und innerhalb von Millisekunden entscheidet, ob der Content interessant ist oder nicht.

Deswegen solltest du dich mit deinen Inhalten auseinandersetzen, bevor du auf den „Teilen“ Button klickst. Die folgenden Tipps & Tricks helfen dir dabei starken Content zu erstellen, auf den deine Zielgruppe reagieren wird.

 

1. QUALITY PHOTO IS KING!

 

Man kann es nicht oft genug wiederholen – Instagram ist eine visuelle Plattform. Daher ist die Qualität deiner Fotos zu 80% der wichtigste Faktor, für eine erfolgreiche Kommunikation. Trotzdem wird jeden Tag eine Masse an grausigen Fotos geposted und das nicht nur über private aber leider auch über Business Profile.

Gib dein Bestes und arbeite nur mit hochwertigen und qualitativen Bildern, die zu deiner Marke und Zielgruppe passen. Falls dir Fotografieren keinen Spaß macht, du keine Zeit dafür hast oder es einfach nicht so gut kannst – frag jemanden, der das für dich übernehmen kann. Oder suche nach Inhalten von anderen Content Producern, die zu deiner Marke passen. Und frage sie ganz nett, ob du ihr Foto über dein Profil posten darfst.

 

2. ÜBERZEUGENDES WORDING

 

Nachdem du ein starkes Foto in der Hand hast, geht es jetzt ans Wording. Achte darauf, dass dein Post deiner Zielgruppe einen echten Mehrwert gibt. Dein Text sollte daher entweder informativ, emotional oder unterhaltend sein – oder vielleicht auch eine Mischung daraus. Achte darauf, dass du Formulierungen verwendest, die auch zu deiner Marke passen. Sei nicht langweilig! Dein Textstil sollte locker und angenehm zu lesen sein.

Baue einen CALL TO ACTION ein, um deine Leser zur Interaktion zu bewegen. Erzähle eine Geschichte, stelle eine Frage oder lass deine Nutzer abstimmen. Jeder deiner Posts sollte eine bestimmte Intention verfolgen und einen Teil dazu beitragen, um eine Beziehung zu deinen Followern zu entwickeln.

PEOPLE BUY FROM PEOPLE THEY TRUST – Mache dir bewusst, dass jeder deiner Posts ein Schritt dazu ist das Vertrauen deiner Zielgruppe aufzubauen. Denn Leute kaufen von Leuten, die sie kennen, mögen und vertrauen.

 

3. VERWENDE LEERZEICHEN

 

Auf Instagram sind Absätze im Text oder in der Bio nicht möglich. Wenn du eine Leerzeile oder einen Absatz in deinem Text haben möchtest, reicht es leider nicht auf die Enter-Taste zu drücken. Instagram löscht die Leerzeichen automatisch und der Text wirkt oft gequetscht. Es gibt aber einen kleinen Trick, wie du trotzdem einen Absatz einbauen kannst. An der Stelle, an er du eine Leerzeile haben möchtest kopierst du diese unsichtbaren Zeichen:

◼⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀◼

Diese Zeichen werden von Instagram nicht gelöscht und der Text sieht übersichtlicher aus und ist besser lesbar.

NACHTRAG: Wichtig ist, dass du nach den eingefügten Leerzeichen auf die Enter- bzw. Return-Taste drückst, damit der Absatz stimmt. Ansonsten kann eine Verschiebung entstehen – es kann passieren, dass dein Absatz mittendrin beginnt und nicht am Rand des Textfeldes.

 

4. CREDITS RICHTIG ANGEBEN

 

Wenn du über deinen Feed ein Foto postest, dass eine andere Person geknipst hat, solltet du unbedingt auch die Credits dieser Person angeben. Am besten machst du unter deinem Posttext einen neuen Absatz (siehe oben Leerzeile) und fügst das 📷 (Fotokamera-Emoji ) ein + @urheberprofil. Zusätzlich taggst du den Urheber auf dem Bild. Statt dem Kameraemoji kannst du natürlich auch ein Wording wie z.B. „photo by“ oder „credits“ verwenden.

 

5. VERSTECKE DEINE HASHTAGS IM KOMMENTAR

 

Das verstecken von Hashtags gehört mittlerweile zu einem professionellem Instagram Profil dazu. Es sieht einfach ästhetischer aus, wenn du deinen Hashtag-Haufen nicht direkt an den Posttext anhängst und lenkt nicht vom wesentlichen Content ab. Poste deine Hashtags unter deinen Beitrag als Kommentar. Deine Hashtags sind somit auf den ersten Blick nicht sichtbar, es sei denn der Nutzer klickt auf „Alle Kommentare anzeigen“.

 

 

6. VERSTECKE DEINE HASHTAGS HINTER PUNKTEN

 

Eine weitere Möglichkeit Hashtags zu Verstecken ist, sie im Beitrag oder Kommentar direkt vom Text zu trennen und sie unter Punkten zu verstecken.

Für die Punkte-Formatierung nutzt du am besten den Text Editor von deinem Smartphone: Tippe auf die 123 Taste. Wähle Enter (Zeilenumbruch) und gebe einen Punkt ein. Wiederhole das mindestens fünf Mal. Achte darauf, dass du nicht auf die Leertaste tippst nachdem du einen Punkt erstellt hast, sondern tippe die Enter (Zeilenumbruch-Taste) unmittelbar nach dem Punkt. Wenn du Leerzeichen in deiner Punkte-Formatierung hast, wird die Formatierung beim paste/copy paste nicht richtig übertragen. Hänge an die Punkte deine Hashtags ein und copy/paste den gesamten Text unter deinen Beitrag oder als Kommentar.

 

 

7. ACHTE AUF DEIN POSTING-TIMING

 

Die Anzahl der Posts und die Häufigkeit deines Postings hängen sicherlich von deinem Business und vom Content ab. Das wichtigste ist, dass du eine gewissen Kontinuität beibehältst. Es ist unvorteilhaft in der einen Woche jeden Tag zu posten und dann zwei Wochen lang gar nicht. Mache dir immer wieder bewusst, dass du Schritt für Schritt eine Beziehung zu deinen Followern aufbaust.

Achte darauf, dass du in regelmäßigen Abständen zu ähnlichen Zeiten postest. Finde die Zeiten heraus, wann sich deine Follower auf Instagram aufhalten und am stärksten mit deinen Beiträgen interagieren. Dazu kannst du das Analytic Tool Iconosquare nutzen und unter„most engaging content“ die stärksten Beiträge und die besten Posting-Zeiten einsehen. Anschließend kannst du über die Tools Hootsuite oder Latergram.me deine Posts zeitlich einplanen und automatisch posten lassen. Das spart Zeit und hilft dir die Posting-Regelmäßigkeit einzuhalten!

 

8. ANTWORTE DEINEN FOLLOWERN

 

Nutzer reagieren auf deinen Beitrag und kommentieren deinen Post? Wie wundervoll! Gehe auf die Kommentare ein. Bedanke dich für das Feedback oder wenn passend, begebe dich in eine Konversation mit deinen Followern. Schweigen bringt an dieser Stelle überhaupt nichts! Hier geht`s um Social Media, die Betonung liegt auf SOCIAL. Wenn du eine Beziehung zu deinen Followern aufbauen möchtest, MUSST du mit ihnen auch direkt und authentisch (d.h. menschlich und nicht werblich) kommunizieren. Es sei denn, es ist ein automatischer Robot-Kommentar… aber auch hier schadet dir einmal zu viel antworten nicht!

Hast du Fragen zu diesem Beitrag? Gibt es allegemein etwas, was du unbedingt wissen oder lernen möchtest? Schreibe es unten als Kommentar oder schicke mir eine Mail!

5 Comments
  • Eli Roithinger

    7. August 2017 at 14:26 Antworten

    Deine Tipps sind spitze, sehr hilfreich!!
    Leider habe ich mit dem Einfügen der unsichtbaren Zeichen so meine Probleme.
    Das Kopieren gelingt mir nicht.

    Kannst Du helfen?
    In jedem Fall, danke!
    Eli

    • Lucy Rzedkowska

      7. August 2017 at 22:37 Antworten

      Hallo Eli, was hast du für ein Smartphone? Beim iPhone funktioniert das Kopieren ohne Probleme, aber vielleicht ist es beim Android anders.

      Versuche die Zeichen mit den schwarzen Kästchen zusammen zu kopieren und einzufügen. Danach löscht du nur die Kästchen. Falls du mehr Abstand haben möchtest, musst du die „unsichtbaren Zeichen“ zwischen den Kästchen, so oft neben einander einfügen, bis dein gewünschter Abstand entsteht.

      Schau mal ob`s klappt. Wenn nicht gib mir gerne nochmal bescheid!

      LG Lucy

  • Nadine Metz

    13. November 2017 at 23:50 Antworten

    Hallo Lucy, danke für den sehr hilfreichen Text! Ich finde nur die unsichtbaren Zeichen nicht – wo kann ich sie aufrufen zum Kopieren? Danke Dir vorab! 🙂 LG Nadine

  • Nadine Metz

    13. November 2017 at 23:53 Antworten

    – Moment: Sind die unsichtbaren Zeichen die tatsächlich unsichtbaren hier im Text zwischen den schwarzen Kästchen? Oh Mann, ich stand wohl auf dem Schlauch. Nur interessehalber: Wie kreiert man sie selbst? Danke noch mal ;))

    • Lucy Rzedkowska

      14. November 2017 at 9:22 Antworten

      Hi Nadine, genauso ist es. Du kannst die unsichtbaren Zeichen zwischen den Kästchen rauskopien und direkt in dein Textfeld einfügen. Es handelt sich dabei um eine Formatierung, deren Erklärung leider etwas nerdig und umfangreich ist – das würde hier den Rahmen sprengen! 😀

Post a Comment